Beitrag von:

Sebastian Jersch
RLP®, Financial Advisor (ebs)

Beteiligungen

22. August 2016

Beteiligungen

22. August 2016

Beitrag von:

Sebastian Jersch
RLP®, Financial Advisor (ebs)

Wenn man von Beteiligungen im finanziellen Sinne spricht, so sind Kapital- bzw. Unternehmensbeteiligungen gemeint, über die ein Investor direkt Anteilseigner einer Unternehmung wird, also eine (Mit) Eigentümerschaft erwirbt. Als (Mit-)Gesellschafter einer Beteiligung bzw. eines Unternehmens ergeben sich für den Investor je nach Rechtsform unterschiedliche Pflichten, Risiken, aber eben auch erhebliche Chancen.

Wer kennt sie nicht, die Hochglanzprospekte über Windparks, Schiffsbeteiligungen, Containerinvestments, Solarparks o. ä. Am Anfang steht die unternehmerische Idee, etwas zu bewegen und die damit verbundenen Chancen zu nutzen – also mit einer tollen Idee auch noch gutes Geld zu verdienen. Und in der Tat tauchen immer wieder interessante Konzepte auf, die nicht nur plausibel oder gar ethisch korrekt klingen, sondern sich nachträglich auch als äußerst ertragreich erweisen. Wer sich schon einmal mit einer unternehmerischen Beteiligung dieser Art beschäftigt hat, weiß aber auch, dass ein Investor die Bereitschaft haben muss, im schlimmsten Fall einen Totalverlust hinzunehmen, was ebenfalls der Erfahrung vieler Anleger in diesem Segment entspricht. Es handelt sich eben um eine Anlageform, die höchste Chancen und in gleichem Maße Risiken birgt.

Wenngleich Analysen von Verbraucherorganisationen im Untersuchungszeitraum von 1972 bis heute der Branche katastrophale Ergebnisse attestieren, wie z. B., dass ohne Berücksichtigung von Steuereffekten mehr als 75 % aller untersuchten Beteiligungen mit einem Verlust beendet werden1, fällt eine differenzierte und möglichst objektive Betrachtung naturgemäß äußerst schwierig. Ein wesentlicher Grund dafür liegt in den sich höchst unterschiedlich auswirkenden, individuellen steuerlichen Aspekten, die für das Segment der geschlossenen Fonds konzeptionell von elementarer Bedeutung waren und bis heute sind. Bis zum Jahr 2005 wurden geschlossene Fonds sogar überwiegend als Steuersparmodelle verstanden. Das bedeutete, dass sich eine Beteiligung allein schon wegen ihrer steuerlichen Vorteile in Form hoher Verlustzuweisungen auf das eingesetzte Kapital gerechnet hat. Der „Gewinn“ ergab sich also aus einer Steuerermäßigung (Steuerrückerstattung) auf das individuell zu versteuernde Einkommen. Eine Gewinnerzielung aus dem laufenden Betrieb vor Steuern war also oftmals gar nicht beabsichtigt. Somit ist es auch wenig überraschend, dass Untersuchungen des Branchenverbandes geschlossener Investmentvermögen unter Berücksichtigung der Steuereffekte zu einem diametral entgegengesetzten Ergebnis kommen, und zwar, dass ca. 80 % der Beteiligungen erfolgreich gelaufen seien.2

Was kann der interessierte Privatanleger aus diesen sich widersprechenden Aussagen entnehmen?

Nehmen wir einmal an, wir würden eine theoretische, idealtypische, also hochgradig diversifizierte Marktinvestition in geschlossene Beteiligungen vornehmen und davon ausgehen, dass es uns mit einer Wahrscheinlichkeit von 80 % gelänge, einen durchschnittlichen Nach-Steuer-Ertrag zu erzielen und eine Gefahr von nur zu 20 % bestünde, einen durchschnittlichen Nach-Steuer-Verlust hinnehmen zu müssen, so könnten wir beispielhaft die annualisierte Rendite des gesamten Segments skizzieren und diese schließlich zum Vergleich mit Anlagen ähnlicher Risiko-Ertrags-Struktur heranziehen.

Die Berechnung widerspiegelt das Gesamtergebnis eines Portfolios an geschlossenen Beteiligungen, bei denen 1 Beteiligung mit einem durchschnittlichen Verlust kombiniert wird mit 4 Beteiligungen (Erfolgsquote 80 %), mit 3 Beteiligungen (Erfolgsquote 75 %), mit 2 Beteiligungen (Erfolgsquote 66 ⅓%), die einen durchschnittlichen Vermögenszuwachs generieren konnten.

Das Ergebnis fällt ernüchternd aus. Eine langfristige Rendite von 4,54 % oder weniger dürfte das mit einer unternehmerischen Beteiligung eingegangene Risiko nicht annähernd vergüten. Sollte sich die Erfolgsquote aufgrund der oben beschriebenen negativen Effekte noch weiter verschlechtern, sinkt die Rendite auf 3,77 %, auf ein Niveau also, das eher der langfristigen Renditeerwartung von festverzinslichen Wertpapieren (Anleihen) entspricht. Wer jedoch Renditen von Beteiligungen mit den Zinsen auf Spareinlagen oder Termingeldern gleichsetzt, vergleicht Äpfel mit Birnen. Wenn stattdessen zum Vergleich eine Kategorie herangezogen wird, die ein ähnliches Risiko-Rendite-Profil aufweist, wird die relative Attraktivität des Segments augenscheinlich. Eine Anlage in den weltweiten Aktienmarkt, z. B. über weltweit anlegende Aktienindizes, erbrachte über die letzten 40 Jahre hinweg eine jährliche Rendite i. H. v. 9,54 %3. Das bedeutet einen Mehrertrag von 5 %, d. h., bei einem Anlagebetrag von 500 T € und einer Laufzeit von 15 Jahren ergibt sich ein zusätzlicher Ertrag von ca. 540 T € – ein vermeidbarer Vermögensverlust! Der geringere Marktertrag bei Beteiligungen geht obendrein mit einem deutlich höheren Risiko einher, was nicht verwunderlich ist, wenn man sich bewusst macht, dass dieser Ertrag aus wenigen einzelnen Investitionen herrührt4. In Aktienanlagen dagegen verteilt sich das Risiko auf zum Teil über 1.600 Unternehmen, so z. B. im MSCI-World-Index. Idealerweise kann man über Assetklassenfonds sogar in über 10.000 Einzelwerte investieren und damit ein Maximum an Diversifikation erreichen.

FAZIT: Bei einer unternehmerischen Beteiligung über ein strukturiertes Projekt, beispielsweise in Form von geschlossenen Fonds, handelt es sich nicht um eine Kapitalanlage, sondern um Risikokapital, das für einen Unternehmenszweck investiert wird. Das bedeutet für den Investor Verantwortung, regelmäßige Auseinandersetzung und ggf. emotionale Belastung. Für die meisten Anleger ist es wenig sinnvoll, Anlagen dieser Art einem bestehenden, gut strukturierten Portfolio beizumischen. Vielmehr zeigt sich, dass ein ausgewogenes, wohldiversifiziertes Anlagevermögen, das weltweit in Aktien und Anleihen investiert, am besten geeignet ist, die persönlichen Anlageziele mit höchst möglicher Wahrscheinlichkeit zu erreichen und dabei gleichzeitig emotionale Belastungen weitgehend zu vermeiden.


RISIKOHINWEIS >>

Diese Veröffentlichung dient unter anderem als Werbemitteilung. Die in dieser Veröffentlichung enthaltenen Informationen und zum Ausdruck gebrachten Meinungen geben die Einschätzungen von Neo Consult zum Zeitpunkt der Veröffentlichung wieder und können sich jederzeit ohne vorherige Ankündigung ändern. Angaben zu in die Zukunft gerichteten Aussagen spiegeln die Zukunftserwartung der Neo Consult wider, können aber erheblich von den tatsächlichen Entwicklungen und Ergebnissen abweichen. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann keine Gewähr übernommen werden.

Renditeangaben aus der Vergangenheit lassen keine Aussage über zukünftige Ergebnisse zu. Der Wert jedes Investments kann sinken oder steigen und Sie erhalten möglicherweise nicht den investierten Geldbetrag zurück. Alle zur Verfügung gestellten Informationen bezüglich historischer Wertentwicklungen sind kein Indikator für zukünftige Wertentwicklungen und dienen ausschließlich der Information und zu Illustrationszwecken. Mandanten oder zukünftige Mandanten können daraus nicht ableiten, dass die Entwicklung ihrer individuellen Anlagen sich im Verhältnis zur Marktentwicklung gleich verhalten oder diese gar übersteigen.

Mit dieser Veröffentlichung wird kein Angebot zum Verkauf, Kauf oder zur Zeichnung von Wertpapieren oder sonstigen Titeln unterbreitet. Die enthaltenen Informationen und Einschätzungen stellen keine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung dar. Sie ersetzen unter anderem keine individuelle Anlageberatung.

Die Neo Consult gibt keine Stellungnahme oder Garantieerklärung über die Richtigkeit, Zeitlosigkeit, Angemessenheit, Vollständigkeit oder Relevanz jedweder Information, die durch unbeteiligte Dritte bereitgestellt wird, gleich ob in diesem Dokument verarbeitet, mit der Neo Consult Website verbunden oder in diese eingearbeitet und trägt dafür keine Verantwortung.

Diese Veröffentlichung unterliegt urheber-, marken- und gewerblichen Schutzrechten. Eine Vervielfältigung, Verbreitung, Bereithaltung zum Abruf oder Online-Zugänglichmachung (Übernahme in andere Webseite) der Veröffentlichung ganz oder teilweise, in veränderter oder unveränderter Form ist nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung der Neo Consult zulässig.